Was sind die häufigsten Fehler beim Training mit Vibrationsplatten

50 Bewertungen

Das Vibrationstraining ist längst kein Nischensport mehr. Viele Sportler finden heutzutage Gefallen an Trainingseinheiten auf den Vibrationsplatten. Die Vibrationen haben zur Folge, dass der Körper aus seinem Gleichgewicht gerät und die Muskulatur versucht, durch unbewusste Muskelkontraktionen dieses Gleichgewicht wiederherzustellen. Kombiniert man diesen passiven Bewegungsablauf mit einem aktiven und führt verschiedene Übungen durch, steht einem effektiven Training nichts mehr im Wege. Damit dein Körper jedoch von dem Training profitiert, solltest du auf eine korrekte Ausführung achten und dich vorher über das Gerät informieren – wir zeigen dir, welche die häufigsten Fehler sind und wie du sie vermeiden kannst!



Was muss man vor dem Training beachten?

Bevor du mit dem Vibrationstraining beginnst, solltest du prüfen, ob du überhaupt dafür geeignet bist. Das Training auf der Vibrationsplatte sieht zwar ungefährlich aus, kann jedoch für bestimmte Personengruppen negative Folgen haben. Schwangere, Epileptiker und Menschen mit künstlichen Gelenken oder Herzschrittmachern sollten von der Benutzung absehen. Im Zweifelsfall sollte ein Arzt um Rat gefragt werden. Wenn du gesundheitlich in der Lage bist, auf der Platte zu trainieren, beginne damit langsam. Grundsätzlich sollten Personen mit wenig bis keiner sportlichen Erfahrung nicht mit dem Vibrationstraining anfangen, sondern erst eine solide Grundmuskulatur aufbauen. Zu wenige Muskeln können die Vibrationen nicht federn und es kann so zu Verletzungen im Gewebe kommen. 

Was ist beim Kauf einer Vibrationsplatte zu beachten?

Welche Fehler treten während des Trainings auf?

Auch bei der Übungsausführung gibt es Punkte, die beachtet werden sollten. Während des gesamten Trainings sollten sich die Beine in der Beuge befinden und beim Stand wird das Gewicht auf die Ballen verlagert. Bei einem geraden Stand gelangen die Vibrationen in den Kopf, was zu Kopfschmerzen führen kann. Zudem sollten die Körperbereiche Brustkorb, Kopf und Bauch keinen Kontakt zur Vibrationsplatte haben. Wenn du ein Neuling dieser Trainingsform bist, beginne langsam und arbeite dich Step by Step voran. In der Eingewöhnungsphase reicht eine Trainingsdauer von ca. 10 Minuten und das mit  2 – 3 Einheiten in der Woche. Fühlst du dich sicher, kannst du dies nach Belieben und Gefühl steigern. Wenn du Zweifel hast, wie du eine Übung ausführst, oder du dir unsicher bist, was du machen sollst, frage einen Trainer deines Vertrauens. Dieser kann dich sicher durch deine Anfangsphase begleiten und dich bei der Ausführung kontrollieren. So steht deinen Zielen – egal ob abnehmen oder Muskelaufbau – nichts mehr im Wege. 

Vibrationsplatte: Fehler beim Training vermeiden!

Fazit

Die Trainingsform mit der Vibrationsplatte ist längst voll im Fitnessbereich integriert. Die Gründe sind einfach: Sie ist effektiv und nimmt nur wenig Zeit in Anspruch. Dennoch müssen auch hier, wie bei jedem anderen Gerät auch, gewisse Punkte beachtet werden, um deiner Gesundheit nicht zu schaden. Wer die oben genannten Fehler vermeidet, kann mit dem Vibrationstraining effektiv an seinem allgemeinen Fitnesszustand arbeiten. 

Finde jetzt deine passende Vibrationsplatte zum unschlagbaren Preis!

Jetzt Vibrationsplatte finden


Redaktion fitnessmarkt.de (NJ)

Bildnachweis: #215581465 focusandblur AdobeStock

Veröffentlicht am: 1. Juli 2015

Bewerte diesen Magazinartikel:
Verwandte Artikel