Du hast nicht gefunden, was du suchst?

Wir arbeiten mit namhaften Herstellern und Händlern der Branche zusammen und finden das passende Gerät für dich!

Beantworte uns einfach ein paar Fragen und wir machen uns sofort auf die Suche für dein individuelles Angebot.

  • schnell und unverbindlich
  • individuelle Angebote
  • bestes Angebot auswählen
service 24 hour
Unser Service:

Bearbeitung innerhalb von 24 Stunden

professional quality
Unser Qualitätsanspruch:

Nur geprüfte Partner und Angebote mit Profi-Qualität

Veröffentliche ein kostenfreies Gesuch

Ganz einfach in wenigen Schritten und erhalte gezielte Angebote von Verkäufern!

In dieser Kategorie verkaufen? Inseriere jetzt und du erreichst genau die richtige Zielgruppe!

Das Boxen gehört zu den Kampfsportarten. Zwei Athleten treten unter festgelegten Regeln ausschließlich mit ihren Fäusten gegeneinander an. Dabei müssen möglichst viele Treffer beim Gegner erzielt werden um nach Punkten zu gewinnen, oder der Gegner wird mittels einem Knockout besiegt. Die Sportler tragen Schutzkleidung, die Fäuste sind mit gepolsterten Boxhandschuhen ausgestattet. Die Kämpfer müssen normalerweise derselben Gewichtsklasse angehören. Der Kampf wird in einem Boxring ausgetragen, Aufsicht darüber führt der Ringrichter

Der Faustkampf als Sportart hat eine lange Geschichte, die in der Antike zu den olympischen Spielen zurückdatiert, die Ursprünge des modernen Boxens liegen im England des 17. und 18. Jahrhunderts. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden schließlich die Basisregeln des modernen Boxsportes, die Queensberry-Regeln geschrieben. Sie besitzen bis heute Gültigkeit. 


Entwicklung des Boxringes


Während im 17. Jahrhundert noch ausschließlich mit bloßen Fäusten gekämpft wurde, wurden aufgrund des hohen Verletzungsrisikos im Jahre 1867 die Queensberry-Regeln etabliert. Nach diesen Regeln mussten die Kämpfer gepolsterte Handschuhe tragen, um so die Verletzungen beim Kämpfen zu minimieren. Anfangs existierten noch das frühe Boxen und das moderne Boxen mit Boxhandschuhen nebeneinander, im Jahr 1882 wurde der erste Weltmeister nach den Queensberry-Regeln gekürt. Seit dem Jahr 1892 wird nur noch nach den Regeln des Marquess of Queensberry geboxt. 


Die ersten Boxkämpfe waren Zuschauerspektakel, das Publikum stand dabei in einem Kreis um die Kämpfenden herum. Die Kämpfer befanden sich in einer freien, kreisförmigen Fläche, deren Begrenzung normalerweise durch die Zuschauer gebildet wurde, dem sogenannten Boxring. Dieser Begriff wird in England seit dem 14. Jahrhundert verwendet - die lange Tradition des Namens ist geblieben. 


Heute trägt der Boxring zwar noch den Namen seines Ursprungs, hat sich allerdings in seiner Form gewandelt. Ein Boxring ist quadratisch und hat eine Kantenlänge von 16 bis maximal 24 Fuß, das entspricht 4,88 - 7,32 m. Ein Standard-Boxring wie bei den olympischen Spielen hat eine Kantenlänge von 20 Fuß, also 6,1 m. Dieser Kampfbereich wird von drei oder auch vier Seilen umspannt. Die Seile verfügen über einen Durchmesser von 3 - 5 cm


Die Höhe der Seile über dem Ringboden beträgt 40, 80 und 140 cm bei drei Seilen, bei vier Seilen werden diese in den Höhen 40, 75, 105 und 135 cm angebracht. Außerhalb der direkten Ringbegrenzung muss der noch zum Boxring gehörige Bodenbereich mindestens 50 cm breit sein. Die Redewendung “in den Seilen hängen” stammt natürlich aus dem Boxsport - wird ein Athlet von seinem Gegner rücklings in die leicht elastischen Seile manövriert, ist er relativ wehrlos und wird nur von den Seilen an einem Sturz aus dem Boxring gehindert. 


Der Boden des Boxringes ist elastisch und mit einer Plane bespannt, die Ecken sind Polstern ausgestattet. Zwei der Eckpolster sind weiß, eines blau und eines rot. Durch diese Polster werden Verletzungen verhindert, wenn ein Kämpfer von seinem Gegner “in die Ecke gedrängt” wurde. 




Das Neueste aus dem fitnessmarkt.de-Magazin

Alle Artikel
Tipps zum Gerätekauf Wirtschaftlich & Nachhaltig – Hygiene-Upgrades mit Antikeimversiegelungen

In Zeiten von Covid-19 stellen die gewachsenen Ansprüche an Hygienesicherheit die Gesundheits- und Fitnessbranche vor völlig neue Herausfo...

13. April 2021

Tipps zum Gerätekauf Wie findest du das beste Rudergerät für dich?

Du bist auf der Suche nach einem Rudergerät und suchst dabei nur das Beste? In diesem Ratgeber geht es um die Qualitäten verschiedener Rud...

8. April 2021

Tipps zum Gerätekauf Welche ist die beste Vibrationsplatte?

Vibrationsplatten unterstützen das Training in sehr vielen Bereichen. Sie finden Einsatz in der Physiotherapie wie im "herkömmlichen" Fitn...

31. März 2021

Tipps zum Gerätetraining Hullern durch den Lockdown: Hula Hooping ist voll im Trend

Seit 2019 hat sich die Nachfrage nach Hula Hoops auf dem Online Markt um über 5000 Prozent gesteigert. Hooping feiert ein fulminantes Come...

24. März 2021

Produktneuheiten Testen, testen, testen - Was sind die Unterschiede, zwischen Corona-Schnelltest, Selbsttest und PCR-Test

Spätestens mit dem Verkauf von Corona-Tests durch einen bekannten Discount-Markt sind sie in aller Munde: Corona-Tests. Trotz harter Maßna...

15. März 2021

News aus der Fitnessbranche Hessen und Schleswig-Holstein öffnen Fitnessstudios

Gute Nachrichten für die Fitnessbranche kamen am Tag nach dem Corona-Gipfel aus Hessen. „Wir haben entschieden, dass wir die Fitnessstudio...

8. März 2021

Tipps zum Gerätekauf Vielseitig fit mit der fle-xx GYMwall

Die Ansprüche an die Ausstattung im Fitnessstudio oder dem Sportzentrum werden heute immer höher. Trainierende erwarten eine hohe Qualität...

2. März 2021

Tipps zum Gerätekauf Keiser M3i Indoor Bike - Erfahrungen von Trainierenden

Das Training mit dem Indoor Bike ist nicht nur intensiv, effektiv und schweißtreibend - das knackige Trend-Training macht vor allen Dingen...

26. Februar 2021

News aus der Fitnessbranche FIBO 2021 verschoben

Die vom 24. bis 27. Juni geplante FIBO wird verschoben und findet vom 4. bis 7. November in Köln statt.Die FIBO muss aufgrund der Corona-P...

26. Februar 2021