Fit im Winter - Tipps für Studio-Betreiber

8 Bewertungen

Die kalte Jahreszeit bedeutet gleichzeitig auch: Es ist Hochsaison im Fitnessstudio. Wo der Sommer noch mit lässigen Sportarten im Freien lockte sind Herbst und Winter die klassischen Jahreszeiten für Studios. Wetterunabhängig mit viel Spaß trainieren, fit bleiben, das im Sommer erarbeitete nicht verlieren oder einfach nur die Zeit vor der nächsten Freiluftsaison nutzen um fit zu bleiben oder zu werden - all das sind Gründe, aus denen es ab September voll wird im Fitnesscenter. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, wie du deinen Mitgliedern das Training in der kalten Jahreszeit besonders schmackhaft machen kannst.


Fit im Winter - Tipps für Studiobetreiber

Moderates Training ist gut für die Immunabwehr


Husten, Schnupfen, Heiserkeit - die kalten Jahreszeiten bringen immer auch eine Erkältungswelle mit sich. Neben einer ausgewogenen Ernährung ist regelmäßiges, moderates Training ein echter Boost für das Immunsystem. Jetzt ist die perfekte Zeit, deinen Trainierenden ein sanftes, regelmäßiges Cardiotraining ans Herz zu legen. Studien beweisen, dass Menschen, die regelmäßiges Ausdauertraining betreiben deutlich weniger häufig an Infektionen und Erkältungen erkranken, als Couch-Potatoes. Die allermeisten Geräte-Hersteller bieten natürlich die passenden Trainings-Apps für deine Mitglieder an, die Konsolen ermöglichen es dir häufig, passende Trainingstipps einzuspielen. Präsentiere deinen Mitgliedern gut sichtbar ein paar Fakten über die Vorzüge regelmäßigen Cardiotrainings und motiviere sie dazu, ein paar Minuten extra für das gesunde Ausdauer-Workout zu investieren.

Fit im Herbst: Tipps für Studiobetreiber


Fakten über das Cardiotraining und die Wirkung auf das Immunsystem


  • Moderates Cardiotraining sorgt für eine Verbesserung der NK-Zellfunktion und einen Anstieg des Immunglobulinspiegels. Die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) wehren vor allen Dingen Viren ab. Immunglobuline, auch bekannt als Antikörper, wirken gegen die verschiedensten Krankheitserreger und Infekte. 
  • Die Zellzahl der weißen Blutkörperchen, insbesondere der schnellen Abwehrzellen (Fresszellen, Makrophagen, Granulozyten) erhöht sich nach körperlicher Belastung.
  • Die Milz und die Lymphknoten werden besser durchblutet und können dadurch effizienter arbeiten.<
  • Die Freisetzung von Abwehrstoffen wie Zytokinen und Prostaglandinen steigt an.


Sauna - Heißkalte Power gegen Krankheiten


Wenn dein Fitnessstudio über einen Saunabereich verfügt, ist jetzt die richtige Zeit, die Werbetrommel zu rühren und mehr Mitglieder in deinen Saunabereich zu holen. 
Trockene Haut schwitzt leichter - gerade wer noch nicht viel Sauna-Erfahrung mitbringt sollte sich also vor dem Saunagang gut abtrocknen. Sobald man sich unwohl fühlt, sollte man die Sauna verlassen und dem Kreislauf durch sanftes Gehen helfen, sich wieder zu stabilisieren. 

Wichtig ist es, richtig zu saunieren. Es sollten nicht mehr als drei Saunagänge nach dem Training absolviert werden, zu viel schadet dem Immunsystem eher, als es nutzt. Wichtig ist auch, sich nach jedem Saunagang zu erholen. Zunächst sollte man etwas frische Luft schnappen und etwas abkühlen, erst danach wird der Körper kalt abgeduscht. Es ist nicht nötig, ganz hart zu sein - auch das lauwarme Abduschen hat den gewünschten Effekt auf das Herz-Kreislauf-System und boostet die Immunabwehr. Je größer der Temperatur-Unterschied, desto besser wird allerdings auch die Durchblutung angeregt und das Immunsystem gefördert. 

Aufgüsse mit entsprechenden Zusätzen wie Minze, Menthol oder Campher sind eine Wohltat für die Atemwege. 

Wer Probleme mit dem Kreislauf hat, muss nicht auf die Sauna verzichten. Anfänger können ganz langsam anfangen, und sitzen anfangs am besten möglichst weit unten - Hitze steigt nämlich bekannterweise nach oben, je höher die Sitzgelegenheit desto heißer also auch die Umgebungstemperatur. Schon 5 Minuten in der Sauna sind ausreichend, um den Kreislauf gehörig anzukurbeln. 


Iss dich fit - eine gesunde Ernährung schützt vor Erkältungen und Infekten


Gerade im Winter greifen viele Menschen gerne zu sogenannten Superfoods, damit die wohlig-warmen Eintöpfe und schweren Gerichte dem Gewissen nicht gar zu sehr zusetzen. Dabei ist es gerade im Winter besonders wichtig, vitaminreich und gesund zu essen. Das kannst du in der gastronomischen Einrichtung in deinem Studio natürlich nutzen.
Für Süßspeisen bietet sich im Winter der Amaranth als Grundlage oder Ergänzung an. Das tolle Getreide steckt voller wertvoller Proteine und ist besonders reich an der Aminosäure L-Lysin. Lysin wiederum erfüllt verschiedene wichtige Aufgaben und unterstützt das Immunsystem wirkungsvoll bei seiner Arbeit. Garniere gesunde Süßspeisen wie Porridge oder Müslis mit gehackten oder gerösteten Nüssen. Die enthalten nämlich nicht nur wertvolle Fette und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die wirksam gegen entzündliche Prozesse sind, sondern stecken auch voller wertvollem Eisen, das das Immunsystem ebenfalls boostet. 

Petersilie enthält dreimal so viel Vitamin C wie Zitronen - ein echter Booster für das Immunsystem. Ingwer hat antibakterielle Wirkung und regt die Bildung von Enzymen im Speichel an, die Krankheitserreger direkt in der Mundhöhle ausschalten - zusammen sind Petersilie und Ingwer die perfekte Geschmackskomposition für leckere, asiatische Gerichte mit viel Gemüse.

Fettreicher Fisch wie Lachs liefert reichlich wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Diese bekämpfen chronische Entzündungen, die das Immunsystem schwächen. In Kombination mit Meerettich schmeckt fast jeder Fisch gleich doppelt gut - und die scharfen Senföle machen verstopfte Nebenhöhlen wieder frei und Krankheitserregern den Gar aus. 

Rote Beete ist mit Recht ein klassisches Wintergemüse. In Eintöpfen und Salaten schmeckt die rote Knolle besonders lecker, aber auch in Drinks und Smoothies entfaltet die rote Beete ihre Wirkung. Der natürliche rote Pflanzenfarbstoff Betanin wirkt entzündungshemmend und schützt vor Infekten. Außerdem enthält auch rote Beete massig Vitamin C. 


Fazit


Gerade jetzt im Winter, der Hochsaison im Fitnessstudio kannst du deinen Mitgliedern eine Menge bieten. Moderates Cardiotraining boostet das Immunsystem, Saunagänge stärken die Immunabwehr und an der Bar im Fitnessstudio kannst du deinen Trainierenden eine Vielzahl verschiedener Snacks und Speisen bieten, die eine Extraportion Vitalstoffe für das Immunsystem liefern. 

Finde jetzt deine passenden Vitalstoffe um die Gesundheit zu boosten bei der zentralen Beschaffungsplattform für die Fitnessbranche!

Jetzt Vitalstoffe finden


Redaktion fitnessmarkt.de (DG)

Bildnachweis: #219290169 Prostock-studio / stock.adobe.com

Veröffentlicht am: 4. Dezember 2019

Bewerte diesen Magazinartikel:
Verwandte Artikel
Allgemeines Internationaler Tag der Berge am 11. Dezember 2019

Der internationale "Tag der Berge" wurde von der Generelversammlung der UN 2002 eingerichtet. Am 11. Dezember soll dieser Tag ein Bewusstsein für die Probleme der Berglandschaften schaffen sowie aufzeigen, wie von der Bergwelt profitiert werden kann.

5. Dezember 2019

Allgemeines Fit im Winter - Tipps für Studio-Betreiber

oderates Cardiotraining boostet das Immunsystem, Saunagänge stärken die Immunabwehr und an der Bar im Fitnessstudio kannst du eine Vielzahl verschiedener Snacks und Speisen anbieten, die eine Extraportion Vitalstoffe für das Immunsystem liefern.

4. Dezember 2019

Allgemeines Ausgewogene Ernährung für Freizeitsportler

Die DGE empfiehlt für ambitionierte Freizeitsportler eine Ernährungszusammensetzung von etwa 50-60% komplexer Kohlehydrate, 0,8g pro kg Körpergewicht Eiweiß und maximal 30% Fett. Ganz wichtig ist außerdem die korrekte Anpassung der Trinkmenge.

27. November 2019

Allgemeines Die Geschichte des Exergamings

Exergaming ist die Verbindung zwischen Übungen und Spielen. Was mit Spielekonsolen begann hält stetig Einzug in die Welt der Fitnessstudios. Die wichtigsten Eckdaten zum Exergaming erfährst du hier.

25. Oktober 2019