DSSV-Eckdatenstudie 2019: Die Fitnessbranche wächst und wächst

13 Bewertungen

Die neue Eckdatenstudie, die der DSSV (Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen) jährlich veröffentlicht, gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen der Fitness- und Gesundheitsbranche. Diese repräsentative Untersuchung des Marktes wurde in Zusammenarbeit mit dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte sowie der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) durchgeführt. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse der „Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2019”!  


Erneut mehr Mitglieder in Fitnessstudios

Auch im Jahr 2018 konnten wieder mehr Menschen für Fitnesstraining begeistert werden. Zum Stichtag am 31. Dezember 2018 zählten die deutschen Fitness- und Gesundheitsanlagen 11,09 Millionen Mitglieder (Vorjahr: 10,61 Millionen) – das bedeutet nicht nur ein Mitglieder-Plus von 4,5 Prozent, sondern auch einen neuen Rekord! 13,4 Prozent der Gesamtbevölkerung sind nun Mitglied in einem Fitnessstudio. Damit ist Fitnesstraining die mitgliederstärkste Trainingsform vor Fußball, Turnen und Tennis. 


Eckdatenstudie


Branchenumsatz steigt 

Die Branche erzielte erneut einen Umsatzrekord. Mit 5,33 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,20 Milliarden Euro) konnte der Branchenumsatz um 2,5 Prozent gesteigert werden.


Anzahl der Fitnessanlagen wächst

Die Anzahl der Fitnessanlagen stieg auf 9.343. Das bedeutet ein Plus von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wurden 355 neue Anlagen gezählt. Das größte Wachstum verzeichneten die Mikrostudios, deren Zahl sich um 11,1 Prozent auf 2.516 Studios erhöhte.


Mehr Beschäftigte in der Fitnessbranche 

Mit der Zahl der Fitnessanlagen wächst auch die Zahl der Mitarbeiter: Diese erhöhte sich um 2.500 auf 212.400 Mitarbeiter, die 2018 in der Fitness- und Gesundheitsbranche tätig waren. Neun von zehn Fitnessanlagen beschäftigen vor allem fest angestellte Mitarbeiter. Einzelbetriebe haben im Durchschnitt 8,3, Kettenbetriebe 6,6 und Mikrostudios 1,1 Mitarbeiter fest angestellt. Zunehmend gefragt sind duale Studenten. Fast die Hälfte (49,4 Prozent) aller Fitnessanlagen beschäftigt 2 bis 9 dual Studierende. Inzwischen sind ein Fünftel der Mitarbeiter in der Branche Akademiker. Die Betreiber setzen außerdem auf Weiterbildung. 94,8 Prozent aller Anlagen haben ihre Mitarbeiter im Berichtsjahr weitergebildet.


Betriebe weiterhin investitionsfreudig

Die Investitionsbereitschaft bleibt hoch: Mehr als 85 Prozent aller Anlagen planen, im kommenden Jahr Investitionen zu tätigen. Unter den Kettenbetrieben sind es sogar 95 Prozent. Auffällig ist, dass die Hälfte aller Fitness- und Gesundheitsanlagen in eine Zertifizierung nach der DIN-Norm 33961 investieren wollen. Über alle Anlagen hinweg beläuft sich das geplante Investitionsvolumen je Anlage auf 153.000 Euro.

Die hohe Investitionsbereitschaft lässt sich mit der guten wirtschaftlichen Situation, die in der Branche herrscht, erklären. 86,7 Prozent der Kettenbetreiber, 71,7 Prozent der Mikrostudios und 62,1 Prozent der Einzelbetreiber schätzen ihre aktuelle wirtschaftliche Situation als „gut“ bzw. „eher gut“ ein.


EMS-Training weiter auf dem Vormarsch

Elektromuskelstimulation nimmt eine zunehmend wichtigere Rolle in der Branche ein. Zum Stichtag wurden in Deutschland 1.205 reine EMS-Studios gezählt, das sind 141 neue Studios im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der EMS-Anlagen am Gesamtmarkt beträgt 12,9 Prozent. Im Durchschnitt trainieren 128 Mitglieder in einer Anlage, insgesamt haben die EMS-Studios etwa 150.000 Trainierende. Mehr zum Thema EMS-Training findest du auf EMS-TRAINING.de


Eckdatenstudie


Weitere interessante Kennzahlen

→ Durchschnittsalter der Mitglieder in Fitnessanlagen steigt weiter: 40,8 Jahre

→ mit 55,5 Prozent ist die Mehrheit der Mitglieder weiblich 

→ Mitglieder trainieren im Schnitt 1x pro Woche im Fitnessstudio

→ Mitgliedschaft über 12 Monate ist die am häufigsten angebotene Vertragslaufzeit

→ durchschnittlicher Monatsbeitrag für die Gesamtbranche (besonders bei den Kettenbetrieben) ist gesunken auf 43,35 Euro




Redaktion fitnessmarkt.de (SIS)

Bildquelle: DSSV


Veröffentlicht am: 15. April 2019

Bewerte diesen Magazinartikel:
Verwandte Artikel