Rudern am Kabelzug - eine Übung, tausend Möglichkeiten für deine Muskeln

2 Bewertungen

Der Kabelzug gehört im Fitnessstudio nicht nur zu den interessantesten und vielseitigsten Geräten. Vor allem für Übungen wie das Rudern ist der Kabelzug die perfekte Varianten und erlaubt dir sogar verschiedene Variationen. Welche Muskeln du beim Rudern am Kabelzug trainierst, das zeigen wir dir in diesem Überblick.

Rudern am Kabelzug

Griff und Winkel - so trainierst du ganz unterschiedliche Muskeln beim Rudern am Kabelzug

Bereits beim ersten Blick auf den Kabelzug merkst du, dass dieser grundsätzlich anders aufgebaut ist als die Rudermaschine. Schließlich hast du hier kein Brustpolster und entsprechend kannst du verschiedene Griffe an den Körper ziehen - es ist ja keine Stütze "im Weg". Gleichzeitig verlangt dies aber von dir mehr Körperspannung, ein Einknicken des Oberkörpers kannst nur du verhindern. Damit wären wir schon bei der ersten Muskelgruppe, die du trainierst - dem unteren Rücken. Deine Fähigkeit, die Spannung im Core zu halten, ist entscheidend für die korrekte Ausführung der Ruderzüge. Starte also mit wenig Gewicht und verinnerliche die korrekte Technik. Einen Teil der Spannung musst du auch aus den Beinen halten, denn diese sind leicht angewinkelt, um die Kniegelenke nicht zu belasten. Viel Druck aus den Beinen brauchst du zwar nicht, aber periphär werden auch die Oberschenkel trainiert. Welche Muskeln beim Rudern am Kabelzug in welchem Maße beansprucht werden, hängt von der Wahl des Griffes ab. Zu den genutzten Muskelgruppen zählen der Trapez, die Rhomboiden, der Latissimus, Bizeps und auch Trizeps


Tipps zum Training mit dem Kabelzug

Der Rudergriff jetzt im Shop


Ein Seilgriff, den du zum Ende des Zuges aufziehen kannst, arbeitet stärker mit deinem Trapez und den Rhomboiden. Denn hier kannst du die Schulterblätter zum Ende der Bewegung schließen, das ist ideal für einen starken Nacken und oberen Rücken. 

Ein enger Griff, der deine Ellbogen an die Seite zwingt, ist dagegen perfekt für intensives Bizepstraining. Auch unabhängig vom Griff kannst du die Muskeln beim Rudern am Kabelzug variieren. Beim hohen Griff ziehst du stärker aus dem Trapez, beim tiefen Griff stärker aus dem Latissimus. 

Selbst Griffvarianten beanspruchen unterschiedliche Muskeln: Der Obergriff stärkt den mittleren Rücken, der Untergriff den Bizeps. Und Griffe wie eine Holz oder Metallkugel erfordern eine stärkere Griffkraft, ideal wenn du sonst am liebsten boulderst. 



Der Kabelzug erlaubt dir flexibles Muskeltraining - und das solltest du nutzen

Wie du nun bereits erahnen kannst, hast du anhand einer Grundübung viele Möglichkeiten, um deine Workoutroutine zu variieren. Bereits eine kleine Veränderung des Grundwinkels der Hände spricht Rücken und Arme auf völlig neue Art und Weise an. Experimentiere also ruhig mit den Griffen und finde das Training am Kabelzug, das am besten zu dir passt. So kannst du deine Muskeln beim Rudern am Kabelzug mit jeder Einheit auf völlig neue Art und Weise fordern.

Finde jetzt deinen passenden Kabelzug zum unschlagbaren Preis!

Jetzt Kabelzug finden


Redaktion fitnessmarkt.de (EA)

Bildnachweis: #216017888_Autthaseth_AdobeStock

Veröffentlicht am: 7. November 2019

Bewerte diesen Magazinartikel:
Verwandte Artikel