Das Rundum-Sorglos-Studio-Paket

4 Bewertungen

Das Potenzial in den Städten wird immer geringer. Das macht die ländlichen Regionen für Fitnessstudioeröffnungen immer interessanter. Da diese Regionen eigene Herausforderungen haben, braucht es jedoch geeignete Konzepte, die für den Markt angepasst sind.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das GET FIT-Lizenzkonzept setzt auf Transparenz, Fairness gegenüber den Lizenznehmern sowie Know-how aus der Betreiberperspektive und der Industrie.
  • Es gibt drei unterschiedliche Konzeptpakete, die sich hinsichtlich Fläche und Ausstattung unterscheiden.
  • Von der Konzeptvorstellung bis hin zur Eröffnung des Fitnessstudios vergehen im Schnitt sechs Monate.
  • Der Lizenznehmer wird während des gesamten Prozesses intensiv vom Lizenzgeber GET FIT begleitet und unterstützt.

In vielen deutschen Groß- und Kleinstädten drängt sich ein Fitnessstudio ans andere. Da ist es nicht verwunderlich, dass für Neueröffnungen und Wachstum andere Orte gefunden werden müssen.

Daher begann schon vor einiger Zeit die Erschließung ländlich geprägter Gebiete. Aufgrund des geringeren Kundenpotenzials bedarf es hier allerdings anderer Geschäftsmodelle. Ein derzeit erfolgreiches Modell sind Fitnessstudios mit geringem Personaleinsatz wie z. B. das GET FIT-Konzept.

Entwickelt wurde dieses von Eugen Leibman, dessen Karriere in der Physiotherapie startete. Von dort entwickelte er sich zum Personal Trainer und verwirklichte seine Vorstellung von umfassender Mitgliederbetreuung mit der Eröffnung eines eigenen Gesundheitszentrums.

Um sich auf dem eigenen Markt zu behaupten, eröffnete er insgesamt acht GET FIT-Fitnessstudios als Satelliten um sein Therapiezentrum herum. Für diese machte er sich auf die Suche nach einem geeigneten Gerätepartner. Auf der FIBO lernte er die Geräte von DHZ Fitness Europe kennen und beiden Seiten war schnell klar, dass hier Potenzial für eine tiefergreifende Zusammenarbeit besteht.

Langjährige Erfahrung im Mikrostudiomarkt

DHZ Fitness Europe sammelt bereits seit 2015 umfangreiche Erfahrungen im Mikrostudiomarkt. Insbesondere wie hoch der Platzbedarf einer solchen Anlage ist, welche Geräte intensiver genutzt werden und welche Serviceanforderungen Mitglieder haben.

Aus diesen Erfahrungen heraus ergab sich beim Geräteanbieter der Wunsch, ein eigenes Studiokonzept an den Markt zu bringen. Da bot es sich an, die Kompetenzen aus der Industrie mit denen der Betreiberseite zu verschmelzen.

Das Ergebnis ist ein Lizenzsystem, das Eugen Leibman so beschreibt:

„Wir wollten ein faires und rentables Konzept mit einer sehr geringen Einstiegshürde anbieten. Es eignet sich für Personal Trainer, Quereinsteiger oder auch Menschen, die bisher nicht aktiv in der Branche waren, ein eigenes Fitnessstudio umzusetzen. Daher wurden keine unnötigen Elemente ins Konzept integriert – alles, was enthalten ist, hat seinen Sinn und eine Funktion.“

Eugen Leibman, Entwickler des GET FIT-Konzepts

Das GET FIT-Konzept wurde als Lizenzsystem konzipiert, um den Betreibern eine gewisse Freiheit zu ermöglichen. Inhaltlich basiert es auf den fünf Säulen: Fitnessgeräte, Studioausstattung, Onboarding der Lizenznehmer, Digitalisierung und Onlinemarketing.

Sechs Monate bis zur Eröffnung

Von der Konzeptvorstellung bis hin zur Eröffnung des Fitnessstudios vergehen im Schnitt sechs Monate, die vom Lizenzgeber GET FIT begleitet werden. Neben dem Startpunkt, der Konzeptvorstellung, beginnt das mit der Standortsuche. Um den bestmöglichen Standort zu finden, werden mögliche Orte analysiert und qualifiziert.

Für einen guten Start wird der Lizenznehmer bei den Besichtigungen sowie den Mietpreisverhandlungen und Vertragsgestaltungen intensiv begleitet. Selbst bei der Finanzierung bietet der Lizenzgeber GET FIT seine Hilfe an.

Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei für DHZ-Fitness-Europe-Geschäftsführer David von Hase die Aufklärung des Lizenznehmers ein:

„Wir haben eine Verantwortung für die Lizenznehmer. Da finde ich es im Vorfeld wichtig, aufzuklären, was alles auf einen zukommt. Sie können sich aber darauf verlassen, dass sie begleitet werden.“


GET FIT Studio


Onlinemarketing zur Mitgliedergewinnung

Ist ein geeigneter Standort gefunden, wird die Raumaufteilung und Ausstattung des Fitnessstudios mithilfe eines 3D-Planers visualisiert.

Wurden die Räumlichkeiten dann an die Bedürfnisse des Fitnessstudios angepasst, beginnt die Studiobranding-Phase, in der die Ausstattung angeliefert und installiert wird sowie das komplette Fitnessstudio gebrandet wird. Der Lizenznehmer wird mit einem Brandingpaket bestehend aus: Schaufensterwerbung, Türbeklebungen, Roll Up´s und diversen Bannern für das Studio-Interieur ausgestattet.

Ist dieser Prozess abgeschlossen, können die Mitglieder zum Training kommen. Damit diese dann auch wirklich vor der Tür stehen, sollte der Betreiber rechtzeitig mit geeigneten Marketingmaßnahmen beginnen. Den Hauptanteil dabei macht das Onlinemarketing aus. Darum kümmern sich die Lizenznehmer allerdings nicht in Eigenregie – die Marketingmaßnahmen werden mit dem Partner Santana Consulting umgesetzt.

Um das Ziel des Break-even-Points optimalerweise mit der Neueröffnung zu erreichen, werden die ersten Werbemaßnahmen ca. 6 Monate vor der Eröffnung geschaltet. Dass das möglich ist, weiß Eugen Leibman aus eigener Erfahrung:

„Ab Oktober 2021 eröffnete ich drei Fitnessstudios in vier Monaten und konnte durch das Vorabmarketing den Break-even-Point in 2 der 3 neuen Clubs schon im Eröffnungsmonat erreichen.“

Das Leistungspaket umfasst alle nötigen Leistungen wie Website, eine Branded-Member-App sowie Sichtbarkeit in den sozialen Medien. Die Kosten für diese Leistungen sind bereits im Lizenzpreis inkludiert. Um mögliche Optimierungen im Marketing umzusetzen, erhält jeder Lizenznehmer einen Ansprechpartner von Santana Consulting an die Seite gestellt.

Fitnessstudios in unterschiedlichen Größen

Für Lizenznehmer bietet GET FIT drei unterschiedliche Konzeptpakete an, die sich hinsichtlich Fläche und Ausstattung unterscheiden.

Das SMART-Konzept bietet Ausstattung für eine Fitnessstudiogröße von etwa 200 m². Darin enthalten sind Kraftgeräte mit dualer Funktion, Kardiogeräte, ein Powerrack, ein 5-Stationen-Turm sowie ein Freihantelpaket. Hinzu kommen gebrandete Umkleideschränke, eine passende Spiegelausstattung sowie ein Hygienepaket mit notwenigen Mülleimern und diversen Spendern.

Für die Digitalisierung des Studios bekommt der Lizenznehmer ein QR-Code-System für den kontaktlosen Zugang sowie ein Kamerasystem und Musikboxen, die per App gesteuert werden. Mit einem TV und einem eigenen GET FIT-Kanal und kostenfreiem WLAN für die Mitglieder, soll der Lizenznehmer erfolgreich durchstarten. Das SMART-Konzept lässt sich bereits in einer ländlichen Region mit 4.000 Einwohnern umsetzen.

Das Paket „BOUTIQUE“ wurde für eine Fitnessstudiogröße von ca. 300 m² entwickelt und bietet hinsichtlich der Ausstattung von allem etwas mehr als „SMART“. Hier sind z.B. schon ein Drehkreuzsystem inkl. Edelstahlgeländer sowie ein größeres Kardiopaket inkl. einem Treppensteiger und ein 8-Stationen-Turm im Paketpreis erhalten.

Für Lizenznehmer, die ein GET FIT mit einer Größe von etwa 500 m² eröffnen wollen, steht das Paket „CLUB“ zur Verfügung, das zusätzlichen Platz für optionales Equipment wie einer Massageliege, einem Solarium, Vibrationsplatte und weitere Add-ons bietet. Hinzu kommen ein Bereich für Functional Training sowie ein großes Plate-loaded-Gerätepaket.

In allen Paketen ist das Onboarding für den Lizenznehmer inkludiert. Dieses wird in enger Zusammenarbeit mit dem Lizenzgeber durchgeführt. Neben den Kosten für die Ausstattung fällt zusätzlich eine Lizenzgebühr ab 299€ im SMART-Konzept an. Diese fällt als Monatspauschale an, ist also nicht abhängig vom Erfolg des Betreibers. Der angepeilte Preis für die Mitglieder liegt bei etwa 30 € pro Monat.

GET FIT-Academy

Da sich das GET FIT-Konzept auch an Personen richtet, die bisher wenig oder keinen Kontakt mit der Fitnessbranche hatten, liegt ein großes Augenmerk auf der Vermittlung des notwendigen Wissens. Dafür wurde die GET FIT-Academy gegründet.

Hier erhalten Betreiber wichtige Infos zum Betreiben eines GET FIT-Fitnessstudios, aber auch Wissen zu den Bereichen Training und Ernährung wird hier vermittelt.

Aber auch die Mitglieder können das Angebot der Academy nutzen. In Vorbereitung für den Ersttermin erfahren sie hier alles zu den Funktionsweisen, wie z. B. Zugang oder auch den Umgang mit den Trainingsgeräten. Darüber hinaus sollten Betreuungszeiten für die Mitglieder angeboten werden, um einen Bezug herzustellen und das nötige Wissen an diese zu vermitteln.

Fazit und Ausblick

Fairness, Transparenz und Know-how zeichnen das GET FIT-Konzept aus. Die intensive Begleitung durch den Lizenzgeber schafft gute Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung des Konzepts. Durch die unterschiedlichen Konzepte finden Betreiber Lösungen für ihre Bedürfnisse und das mitgelieferte Full-Service-Onlinemarketing-Paket erleichtert die Mitgliederfindung.

Das Konzept wurde bereits am 15.09. beim DHZ-Partnertag in Berlin offiziell vorgestellt. Nach den ersten Eröffnungen in Deutschland soll das Konzept dann europaweit ausgerollt werden.



Quelle und Bildquelle: BODYMEDIA


Veröffentlicht am: 2. November 2022

Bewerte diesen Magazinartikel:
Verwandte Artikel
Fitnessstudio-News fitbox eröffnet das 100. EMS-Studio

fitbox wurde 2011 von Ingo Huppenbauer und Dr. Björn Schultheiss gegründet. Nach der ersten Studioeröffnung in München Pasing, folgten im Zeitraum von 2012 bis 2014 vier weitere, eigene Betriebe in Berlin. 2015 wurde dann das Franchisesystem eingeführt.

30. September 2022